A. Pflegeexpertin für Brusterkrankungen – Breast Care Nurse (BCN)

Die Aufgabe der Breast Care Nurse ist Ihre kontinuierliche, individuelle Betreuung während Ihrer stationären Behandlung. Unsere Breast Care Nurse nimmt Sie „an die Hand“ und begleitet Sie während Ihres Aufenthaltes im Krankenhaus. Sie erhalten von ihr organisatorische und psychische Unterstützung. Die Breast Care Nurse ist Ihre Ansprechpartnerin für die kleinen und großen Sorgen und Fragen, die sich im Laufe der Behandlung und des Gesundwerdens ergeben. Die Breast Care Nurse hat eine spezielle Ausbildung durchlaufen, die es ihr erlaubt, Ihre kompetente Begleiterin zu sein.

Ansprechpartner

Klinikum Rheine
Mathias-Spital
Christa Laugwitz
Verena Kunk
Lisa Blankenburg
Telefon: 05971 42 – 4960

B. Psychotherapie / Psychoonkologie

Die Psychoonkologie bezieht sich auf alle seelischen Bereiche, die mit einer Krebserkrankung verbunden sind. Erschrecken, Fassungslosigkeit, Ängste können durch die Diagnose „Krebs“ ausgelöst werden. Existenzielle Fragen, erschweren den Heilungsprozess. Es fällt nicht immer leicht, aus eigener Kraft die Krankheit psychisch zu bewältigen. Die wichtigste Aufgabe der Psychoonkologie ist es, herauszufinden wie Ihnen bei der Bewältigung von Belastungen geholfen werden kann. Bereits ab Beginn der Behandlung werden Sie von Ihren behandelnden Ärzten durch begleitende Gespräche unterstützt. Weiterhin werden Sie gebeten, zwei Fragebögen auszufüllen, damit wir Ihnen gegebenenfalls weitere psychoonkologische bzw. psychotherapeutische Angebote machen können. Gegebenenfalls veranlassen wir mit Ihrem Einverständnis die Weiterleitung an einen niedergelassenen Psychotherapeuten. Zu unseren psychoonkologischen Unterstützungsmaßnahmen im Brustzentrum Nordmünsterland gehören z. B.

■ Krisenintervention nach Diagnosestellung oder einem Rezidiv
■ Einübung von Fertigkeiten zur Stressbewältigung
■ Aktivierung von eigenen Kraftquellen (Ressourcen)

Zur Umsetzung stehen folgende Methoden zur Verfügung:
■ Einzelgespräche im stationären Bereich
■ gemeinsame Gespräche mit dem Ehepartner /der Familie
■ Gesprächskreise mit psychoonkologischen Fragestellungen im poststationären Bereich
■ Gesprächskreise für Angehörige
■ Entspannungsübungen für Krebspatienten im ambulanten Bereich
■ aktive Unterstützung onkologischer Selbsthilfegruppen

Ansprechpartner

Klinikum Rheine
Mathias-Spital
Dipl.-Psych. Ilona Sasse
Telefon: 05971 42 – 1734
Dipl.-Psych. Sigrid Koch
Telefon: 05971 46 – 402

C. Physiotherapie
Die Physiotherapie setzt Alltagsreize gezielt ein und regt die Selbstheilung des Körpers an. Dabei wird durch spezielle physio-therapeutische Techniken individuell auf Gewebe, Muskeln, Sehnen und Gelenke eingewirkt. Die Physiotherapie nach Brustkrebs wird bei Lymphgefäß-systemerkrankungen, z. B. zur Lymphdrainage eingesetzt. Zusätzlich werden Übungen zur Erhaltung der Armbeweglichkeit vermittelt.

Ansprechpartner

Klinikum Rheine
Mathias-Spital
Janine Ripperda
Telefon: 05971 42 – 1083

D. Seelsorge

Viele unserer Patientinnen pflegen einen guten Kontakt zu ihrer religiösen Gemeinschaft, vornehmlich der katholischen oder evangelischen Kirche. Dieser Kontakt wird auch während eines stationären Aufenthaltes durch die von den Gemeinden selbst organisierten Krankenbesuchsdienste Aufrecht erhalten. Eine ehrenamtliche Begleitung, hausinterne Seelsorger und verschiedene Gottesdienstangebote gewährleisten auf Wunsch Ihre seelsorgerische Betreuung. Am Wochenende und an kirchlichen Feiertagen feiern wir einen Gottesdienst in unseren hauseigenen Kapellen. Es besteht die Möglichkeit, den Gottesdienst über hausinterne Medien zu empfangen.

Ansprechpartner

Klinikum Rheine
Mathias-Spital
Diakon Bernhard Rathmer
Telefon: 05971 42 – 1057
Elke Chrost
Telefon: 05971 42 – 4059

E. Selbsthilfe – Frauen treffen, denen es ähnlich geht
Manchmal hilft es, mit Frauen zu sprechen, die ebenfalls an Brustkrebs erkrankt sind oder waren. In Selbsthilfegruppen finden Sie Kontakt zu Frauen, die Verständnis für Ihre Alltagsprobleme aufbringen, ähnliche Erfahrungen wie Sie gemacht haben und Ihnen mit Rat und Tat weiterhelfen können.

Selbsthilfegruppen
■ Krebs, was nun?, Rheine
■ Frauenselbsthilfe nach Krebs Landesverband NRW e.V., Rheine
■ Frauenselbsthilfe nach Krebs, Ibbenbüren

F. Sozialdienst

Eine Brustkrebserkrankung ist neben der körperlichen und seelischen Belastung auch teilweise mit beruflichen, sozialrechtlichen und finanziellen Problemen verbunden. Hier berät und unterstützt Sie das Team unseres Sozialdienstes. Die angebotenen Leistungen umfassen die Organisation von Anschlussheilbehandlungen oder Rehabilitation, die Beratung zu gesetzlichen Leistungen (z.B. sozialhilferechtliche Ansprüche nach Bundessozialhilfegesetz) und besonderen Einrichtungen (z.B. ambulante Plfegedienste, Hospiz) sowie die Information und Hilfe zum Antrag auf Schwerbehinderung.

Ansprechpartner

Klinikum Rheine
Mathias-Spital
Marion Berkenbrock
Telefon: 05971 42 – 4065

G. Ausstattung mit Hilfsmitteln
Im Rahmen der Hilfsmittelversorgung haben Sie Anspruch auf
(anteilige) Kostenerstattung durch die Krankenkassen für Perücken, Prothesen und Spezialwäsche (Prothesen-BHs, Badeanzüge und Kompressionsstrümpfe für den Arm). Die Mitarbeiter unserer Sozialdienste sowie der kooperierenden Sanitätshäuser beraten Sie individuell und sorgen für Ihre adäquate Ausstattung mit Hilfsmitteln. 

Ansprechpartner für die Hilfsmittelausstattung

Klinikum Rheine
Mathias-Spital
Sanitätshaus Seidel, Rheine Telefon: 05971 405858

 

H. Vollwertige und individuelle Ernährung hilft
Achten Sie auf eine vitamin- und nährstoffreiche Ernährung. Empfehlenswert sind z. B. Frischkornmüsli, Obst und Gemüse, kaltgepresste Öle sowie Milch und Mineralwasser. Auch Fisch, Fleisch und Eier in Maßen gehören zu einer ausgewogenen Ernährung. Trotz dieser allgemeinen Tipps sollte Ihre Ernährung aber auf Ihre Lebensgewohnheiten, Ihre Lebensfreude und Ihre Tumorerkrankung angepasst sein.

Ansprechpartner für die Ernährungsberatung

Klinikum Rheine
Mathias-Spital
Heike Pogede
Telefon: 05971 42 – 1618